SEO – Dos and Don’ts für 2018

SEO – Dos and Don’ts für 2018

Die Suchmaschinenoptimierung befindet sich im Wandel.

 

Experten vermuteten schon seit langem, dass gängige SEO-Faktoren bald ausgedient haben. Dieser Umstand wird 2018 weiter vorangetrieben. Wir haben für Sie ein kleines Update zu den wichtigsten Standards zusammengetragen.

Google mausert sich immer mehr von der Suchmaschine zum Ratgeber in allen Lebenslagen. „Generation-Google“ sucht nicht mehr nach Antworten, sie findet diese auf Seite eins der Google-Suchergebnisse. Für den User bedeutet das, im besten Falle nicht mal mehr Platz 1 der Suchergebnisse anklicken zu müssen. Für Webseitenbetreiber birgt dies eine Menge Frustpotenzial. Bevor Sie nun Ihre Suchmaschinenoptimierung ganz an den Nagel hängen,  machen Sie es einfach wie Google und entwickeln sich weiter!

Longtail-Keywords statt kurz und prägnant

Voice Search ist auf dem Vormarsch Siri, Cortana und Alexa sei Dank. Doch haben Sie schon mal versucht mit den Damen einsilbig ins Gespräch zu kommen? Natürlich nicht. Ganz automatisch stellen wir Fragen, wie wir sie auch einem echten Gesprächspartner stellen würden. Aus den Keywords „Webdesign Wuppertal“ wird so schnell ein „Wo finde ich einen Webdesigner in Wuppertal?“ Wer also auf Longtail-Keywords setzt wird über kurz oder lang einen Vorteil gegenüber der bisherigen Spitzenplätze im Google-Ranking einnehmen und dem kann auch Google als Ratgeber-Maschine nicht so schnell einen Strich durch die SEO-Rechnung machen.

Tipp: Notieren Sie sich die häufigsten Fragen Ihrer Kunden, diese werden so ganz häufig auch den Alexas dieser Welt gestellt.

Mobile First                                              

Was früher „Nice to have“ war ist heute unverzichtbar: Responsive Design für Ihre Webseite. Egal ob unterwegs mit dem Smartphone, oder auf dem heimischen Sofa mit dem Tablett, immer mehr Suchen werden auf mobilen Endgeräten durchgeführt.  Schon 2016 kündigte Google den sogenannten „Mobile First Index“ an. Hier ist der Name Programm, denn die mobile Version einer Webseite wird fürs Ranking höher bewertet, als die Desktop-Version. Webseiten ohne mobile Optimierung stehen daher 2018 einem immensen Nachteil gegenüber.

Kein Responsive Webdesign? Ein klares SEO- No Go für 2018! Wenn Sie Hilfe bei der Umstellung auf ein mobilfreundliches Design brauchen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir helfen Ihnen gerne.

Die Klassiker: Backlinks und OnPage-Optimierung

Wichtig wie eh und je: „Gute“ Backlinks und OnPage-Optimierung. Die Autorität einer Domain macht Google abhängig von guten Backlinks. Sozusagen Empfehlungen von bereits etablierten Internetseiten. Für gute Backlinks gibt es allerhand Kriterien. Waren es früher die Follow-Backlinks die für glänzende Augen findiger SEO-Experten gesorgt haben, so steigt heute die Wichtigkeit der Nofollow-Links, die oftmals viele Besucher bringen, da sie von trafficreichen Seiten stammen. Durch jeden Besucher der durch solch einen Link generiert werden kann, wird die Autorität der Domain stetig gesteigert, was sich positiv auf das Ranking auswirkt.

OnPage-Optimierung setzt, wie der Name schon sagt, bei den Problemen an, die direkt auf der Seite anfallen können.  Es geht um Faktoren wie: die optimale Struktur einer Webseite, fehlerfreie Interne Verlinkung, Vermeidung von Duplicate Content, also gleichem Inhalt auf verschiedenen Seiten und Verbesserung der Ladegeschwindigkeit der Webseite, durch z.B. Komprimierung von Bildern und Videos.

Gerade letzteres ist ein häufiger Fehler, den Webseitenbetreiber machen. Sie verwenden hochaufgelöste Videos und Bilder und verlangsamen die Ladezeit der eigenen Webseite derartig, dass sich die Absprungrate erhöht und Google dies mit einem schlechteren Ranking abstraft.

Gerade aufgrund der hohen Ansprüche und Möglichkeiten der OnPage-Optimierung als wichtigster Ranking-Faktor, empfiehlt sich oft professioneller Rat. Wenn Sie diesen Suchen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!